Zum Hauptinhalt
  • Top Aktuell:
  • Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung ist es ungewiss, ob und wenn ja welche Paracycling-Rennen dieses Jahr stattfinden werden. Auf jeden Fall geht das Training ungemindert weiter.

Sportliche Ziele

In der Zukunft strebe ich noch einige spannende und aufregende Ziele an. Für manche werde ich sicherlich noch einiges an Zeit benötigen.

Zunächst steht für mich natürlich die persönliche Verbesserung gegenüber des Vorjahres im Fordergrund. Da ich erst mit 31 Jahren mit dem Leistungssport sehr spät angefangen habe – die beiden Jahre zuvor habe ich rund 45 kg abgenommen – gibt es im Leistungsbereich schon noch einiges aufzuholen! Hierfür investiere ich viele Stunden die Woche motiviert auf meiner smarten Rolle oder auf dem Rennradtandem.

Den Fokus ganz aufs Paracycling

Nachdem ich zusammen mit Tobi in meiner ersten Saison 2018 im Paracycling und im Paratriathlon aktiv war, den zweiten Platz bei der deutschen Meisterschaft im Paracycling im Straßenwettbewerb und im Zeitfahren, sowie jeweils den ersten Platz bei den deutschen Meisterschaften im Paratriathlon über die Sprint- und Mitteldistanz erzielen konnte, habe ich mich dennoch dazu entschlossen, den Fokus ab der Saison 2019 ganz auf das Paracycling zu legen.
Gleichzeitig in zwei Sportarten aktiv zu sein wurde mir aus beruflicher und trainingstechnischer Organisation einfach zu viel, da ich auch die Lücke zum internationalen Mittelfeld des Paracyclings dauerhaft schließen möchte.

Im Jahr 2020 möchte ich mich weiter im Paracycling etablieren. Neue, sehr spannende Perspektiven eröffnen sich durch neue Piloten und einer tollen Zusammenarbeit mit dem Co-Bundestrainer im Paracycling. Diverse Starts im Europacup und nach Möglichkeit im Weltcup sind Vorhaben, die ich gerne umsetzen möchte.

Ein durchaus spannendes Ziel dürfte das Erreichen des nationalen Karders sein, den ich gerne in näherer Zukunft zusammen mit meinem Piloten erreichen würde.

Besseres Equipment ab der Saison 2019

Natürlich spielt neben der persönlichen Verbesserung auch der technische Aspekt eine wichtige Rolle. Hierfür habe ich kräftig aufgerüstet. seit der Saison 2019 stehen mir und meinen Piloten zwei Tandems – ein neues für die Straßenwettbewerbe und ein von Tobi und mir selbst geschraubtes Zeitfahrtandem – inklusive Laufradsätze der Premiumklasse zur Verfügung. Darüber hinaus habe ich für das Training noch zwei Laufradsätze von Fast Forward (F6 und F9), die sicherlich auch hier und da in einer der Rennen zum Einsatz kommen, angeschafft.Damit ich das komplette Equipment zu den Wettkampforten transportiert bekomme, habe ich für meinen Piloten und mich noch ein gebrauchter Kleinbus angeschafft.